Bausanierung

 

Das Brandereignis am 02.Dezember 2019 hat alle Gemeindemitglieder und Eberswalder schwer getroffen.

 

An der Stelle soll zuerst allen, die eine Spende zur Bausanierung geleistet haben, ein herzlicher Dank ausgesprochen werden.

 

Im Juni 2020 konnten nun nach Klärung des größten Teils der Finanzierung über die Versicherung und mit Abschluss der Bauplanung die Gewerke ihre Arbeiten beginnen.

 

Die Baustelle ist eingerichtet, man sieht nur einen Bauzaun, Baufahrzeuge und fleißige Arbeiter. Daher haben wir uns gedacht, Sie am Baugeschehen teilhaben zu lassen und Ihnen ein paar aufschlussreiche und interessanten Informationen zum Stand der Sanierungsarbeiten zu geben.

 

Da noch weitere Vorhaben, wie z.B. eine neue Beleuchtungsanlage oder eine neue elektrische Anlage im Zuge der Sanierung mit umgesetzt werden sollen, möchte wir weiterhin um Spenden bitten.

 

Neue Elektro- und Beleuchtungsanlage in der Maria-Magdalenen-Kirche Eberswalde

Bereits seit mehr als drei Jahren plant die Evangelische Stadtkirchengemeinde eine neue energiesparende Beleuchtungsanlage in der Maria-Magdalenen-Kirche. Nun kommt es im Zusammenhang mit der Sanierung der Maria-Magdalenen-Kirche nach dem Brand endlich zur Umsetzung dieses Vorhabens.

 

Die Firma Kreuz und Kreuz aus Stuttgart hat dazu ein Beleuchtungskonzept erstellt und die Leuchten geplant. Im Zusammenarbeit mit den Lichtarchitekten Kreuz und Kreuz und dem Ingenieurbüro IBS plant der Elektroplaner Dirk Ziesche den dazu notwendigen Neuaufbau der Elektroanlage. Diese Maßnahme ist Teil der Zusätzlichen Maßnahmen ergänzend zur Brandsanierung, die ein Gesamtvolumen von mehr als 400.000 € haben. Die Firma Forth Elektrotechnik GmbH aus Eberswalde setzt dieses Projekt um. Die Leuchten werden dazu in der Firma „Interferenz“ in Tönisvorst gefertigt.

 

 

 

Dieses Projekt wird gefördert von der Bundesrepublik Deutschland im Förderprogramm „Investive Klimaschutzmaßnahmen: Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung“ und aus Haushaltsmitteln der Stadt Eberswalde.

 

Weitere ergänzende Maßnahmen

Weitere zusätzliche Maßnahmen sind die Sanierung der Bleiverglasung in der Maria-Magdalenen-Kirche besonders im Turmbereich umgesetzt durch die Firma Glasbau Wilde (siehe auch das Video), und der Risssanierung im Gewölbe der Maria-Magdalenen-Kirche bearbeitet durch die Firma Müncheberger Baugesellschaft.

 

 

Diese Maßnahmen werden gefördert mit Mitteln aus der Denkmalhilfe des Landes Brandenburg und Mitteln der Denkmalpflege aus dem Haushalt des Landkreiseses Barnim.

 

Darüber hinaus sind wir dankbar für die vielen Einzelspenden und Zuwendungen von kirchlichen Stellen, Betrieben, Kirchengemeinden und Privatpersonen, die uns hier die Umsetzung dieser Vorhaben im Gesamtkonzept ermöglichen.

 

Pfarrer Giering geht unter die Blogger

Unter der Überschrift wird in der Presse auf den Blog rund um die Bausanierung der Maria Magdalenen Kirche hingewiesen. Der Blog von Pfarrer Hanns-Peter Giering beschreibt die Besonderheiten, die bei der Sanierung unserer schönen Kirche auftreten oder durch die Archäologie zutage gefördert werden. Unter den nachfolgenden Links können Sie die aktuellen Beiträge/Blogs auswählen und ansehen.

 

Reinigung der Wandmalereien mit Lilienmotiven in der Nordostempore

Restauratorische Reinigung des Altars der Maria-Magdalenen-Kirche

Reparatur der Bleiverglasung

Projekt Rußbeseitigung

Projekt eine Mittelalterliche Kapelle

Projekt Archäologie, Münzen und Papier

Projekt Archäologie - verloren in der Adelsloge

Projekt Gerüstbau

Projekt Vorbereitung zur Brandsanierung